Was wir tun

Warum LeseMentor Neuss?

Die PISA-Studien der letzten Jahre haben enorme Defizite der Lese-, Schreib- und Sprachkompetenz der Schülerinnen und Schüler in Deutschland ergeben. Dazu kommt, dass immer weniger Jugendliche lesen. Diese Defizite wirken sich nicht nur negativ auf die sprachlichen Fähigkeiten und das Sozialverhalten junger Menschen aus, sondern vermindern auch ihre Chancen für die berufliche Entwicklung.

Dagegen möchten wir etwas tun – mit LeseMentor Neuss. Gemeinsam mit einem ehrenamtlichen Lesementor/einer ehrenamtlichen Lesementorin lernen Kinder und Jugendliche in Einzelbetreuung ein Buch zu lesen und sich darüber auszutauschen. Ausgangspunkt des gemeinsamen Lese-, Schreib- bzw. Sprechtrainings sind immer die Interessen sowie die individuellen Fähigkeiten des Kindes. Die Mentoren holen die Mädchen und Jungen dort ab, wo sie aktuell stehen. Und helfen so dabei, die sprachlichen Fähigkeiten und die Sozialkompetenz der Kinder zu fördern und ihr Selbstvertrauen zu stärken.

LeseMentor Neuss ist eine Initiative der Werhahn Stiftung in Kooperation mit der Stadt Neuss, der VHS und der Stadtbibliothek.

LeseMentor Neuss ist Mitglied im Bundesverband "Mentor - Die Leselernhelfer"

Ein weiterer Kooperationspartner ist das Familienforum Edith Stein in Neuss.

 

Und so funktioniert LeseMentor Neuss

Schulen können förderungswillige Kinder und Jugendliche zur Teilnahme vorschlagen, dann werden die Eltern um ihr Einverständnis gebeten. Die Teilnahme ist für Schülerinnen und Schüler sowie die Schule freiwillig und kostenlos. Die gemeinsamen Lesestunden finden einmal pro Woche (45-60 Minuten) in den Schulen und immer außerhalb des Unterrichts statt. LeseMentor ist kein Nachhilfeunterricht! Die Idee zu LeseMentor wurde 2003 von dem Hannoveraner Buchhändler Otto Stender entwickelt und ist bundesweit verbreitet.

Die Mentorinnen und Mentoren

Als Mentorin bzw. Mentor müssen Sie keine besondere pädagogische Ausbildung haben. Aber Sie sollten selbst gern lesen, Kinder mögen und Freude an sprachlicher Betätigung haben. Sie sollten gut zuhören und erzählen können und bereit sein, ehrenamtlich einem jungen Menschen zu helfen. Vor Ihrem ersten Einsatz erhalten Sie eine (kostenlose) Schulung. Überdies bieten wir Ihnen regelmäßige Treffen an, um sich auszutauschen und fortzubilden.